08 Feb

SEO und die Accelerated Mobile Pages

Google Accelerated Mobile Pages? Nein, oder?! Jetzt kommt der Simon auch schon mit dem nächsten Thema, dass die meisten bis jetzt in keiner Weise interessiert. Aber, aber! Vielleicht sollte das doch den Einen oder Anderen interessieren? Warum? Weil gute mobile Webseiten und Applikationen einer der wichtigsten Instrumente sind, die wir im Online Marketing benötigen werden! Und da Google nun als Offiziellen Starttermin für die Accelerated Mobile Pages (AMP) den 24.Februar 2016 Bekannt gegeben.

Accelerated Mobile Pages

Google hat im letzten Jahr das Open Source Framework „Accelerated Mobile Pages“ kurz AMP vorgestellt. Dabei handelt es sich um eine Open Source-Technologie, die Content von Publishern auf verschiedene Plattformen verteilen und das mobile Web deutlich beschleunigen soll. Im Grunde ist AMP HTML ein recht einfaches HTML, CSS und JavaScript Framework. Bei AMP HTML wird durch umfassende Restriktionen die Anzahl an benötigten HTTP-Anfragen auf ein Minimum reduziert. Dazu kommt noch, dass AMP-Dateien einfach in der Cloud zwischengespeichert (gecached) werden können. Zu diesem Zweck stellt Google einen eigenen Cache Service zur Verfügung, der von jeder (legalen) Webseite (die sich an die Google Spielregeln hält) kostenlos genutzt werden kann.

Googles AMP ist somit eine Antwort auf die von Facebook entwickelte „Instant Articles“ Technologie. Laut Google ist „Accelerated Mobile Pages“ mit allen aktuellen Betriebssystemen und Endgeräten voll kompatibel.
Das AMP HTML Framework ist so ausgelegt, dass damit das Laden von Multimedia-Inhalten wie Bilder, Videos, Ads und Text auf Webseiten um bis zu 85 Prozent beschleunigt werden kann. Google ist auch hier mit dem AMP-Project wieder den Schritt eines Open-Sources gegangen, um die Technologie einer möglichst großen Masse schmackhaft zu machen und das System kontinuierlich weiter zu entwickeln. So wurde von Google das Accelerated Mobile Pages Projekt auf Github für jeden Entwickler verfügbar gemacht.

AMP Accelerated Mobile Pages

Seit Ende Januar werden jetzt auch in Googles Search Console (ehemals Google Webmaster Tools) AMP-Fehler ausgegeben, was deutlich aufzeigt, wie ernst es Google um AMP ist.

AMP in der Google Search Console

Was bedeutet AMP für uns im SEO?

Googles Ziel mit dem neuen AMP HTML-Format ist nichts geringeres, als das mobile Web drastisch zu beschleunigen. Das bestätigte John Müller von Google nochmals deutlich, so sollen laut John Müller ab Februar 2016 AMP-Webseiten in der mobilen Googlesuche bevorzugt berücksichtigt werden. So werden AMP-Webseiten unmittelbar am Anfang der Suchergebnisse angezeigt. Zudem werden deren Inhalte bevorzugt im Googles News-Karussell und im Knowledge Graph angezeigt.

Dadurch erhalten Seiten, die schon auf die AMP-Technologie setzen, mehr Aufmerksamkeit und klickstärkere Platzierungen, wodurch ein relativ großer Traffic-Vorteil für „Accelerated Mobile Pages“ entsteht. Somit bleibt nicht mehr so viel Traffic für die klassischen Webseiten, die AMP noch nicht einsetzen, übrig.

Google hat, um uns allen einige Vorteile von AMP aufzuzeigen, eine kleine interaktiven Grafik online gestellt. In diesem Beispiel ist das Surfen aus einem News-Karussell zu bewundern. In dem gesuchten Thema werden sechs Ergebnisse dargestellt. Hat man nun das erste Ergebnis aufgerufen, kann man per intuitiver Wischgeste zwischen allen sechs Ergebnissen hin und her wechseln.

Wer setzt schon auf AMP?

Als prominente Vorreiter und Early Adopter sind unter anderem schon Technologie Seiten wie zum Beispiel Twitter, Pinterest, WordPress, Linkedin, Adobe Analytics und Chartbeat vertreten. Aber auch eine ganze Reihe von Content Publisher wie z.B. The Guardian, BBC, Mashable, BuzzFeed, The Washington Post, Huffingtonpost, Financial Times, Time Magazin und The New Yourk Times setzen auch schon auf die Google AMP-Technologie. Zu den Bekannten deutschen Webseiten, die schon auf „Accelerated Mobile Pages“ setzen, gehören Die Zeit Online und der Onlineauftritt der Frankfurter Allgemeine Zeitung.

Mein kleines Fazit

Auch hier kann es sich mal wieder lohnen, schnell bei der Adaption von neuen Technologien zu sein. Vor allem jetzt zur Anfangsphase gibt es wohl große Traffic Potentiale, die man durch die organischen Mobilen Google Suchergebnisse einsammeln kann. Die jedoch schwinden, je mehr Webseiten auf die AMP-Technologie setzen. Wichtig zu beachten ist aber auch, dass es sich bei AMP um eine Technologie handelt, die „nur“ im mobilen Segment Vorteile aufweist und am Desktop nicht wirklich von Vorteil ist, somit ist es ein reines Mobile-SEO Thema. Über kurz oder lang wird somit in meinen Augen HTTP/2 das gesamte Internet viel massiver beschleunigen. Aber dazu dann ein anderes Mal mehr. Abschließend bleibt mir nur noch zu sagen, dass AMP auch Nachteile mit sich bringen kann, so sollte sich jeder vor dem Einsatz von AMP darüber Gedanken machen warum ein auf Gewinn ausgelegtes unternehmen wie Google einen kostenlosen Proxy artigen Cache service bereitstellt, man könnte denken das man hiermit vielleicht sehr viele Daten über Nutzer erfassen kann, aber sowas macht Google ja bestimmt nicht ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.